Heute habe ich mich wieder daran erinnert. Unser Gehirn, ganz genau das limbische System, unser Lustzentrum ist süchtig nach bestimmten Botenstoffen. Schon im Studium habe ich gelernt, dass Ratten, welche die Möglichkeit haben ihr Lustzentrum durch Drogen zu stimulieren, diese dem Wasser vorziehen. Dieses gilt auch dann, wenn die Tiere kurz vor dem Verdursten sind.

Einer dieser Botenstoffe ist Cortisol. Der Cortisolspiegel ist z.B. bei permanenten Streß sehr hoch. Unser Körper kann eine Vorliebe für einen hohen Cortisolspiegel entwickeln. Folglich besorgt er sich auf anderem Weg Cortisol, wenn der Streß runter geht. Bestimmte Emotionen können ebenfalls den Cortisolspiegel erhöhen. Eine dieser Emotionen ist die Angst.

Dieses ist eine Erklärung, warum wir Angst fühlen, obwohl die Wahrscheinlichkeit für das  Eintreten der Situation vor der wir uns fürchten sehr gering ist. Die Angst hat noch ganz andere Aufgaben und wird möglicherweise eingesetzt, um etwas anderes zu bekommen. Die Angst dient unserem limbischen System, um die Sucht nach Cortisol zu befriedigen.

Aus diesem Blickwinkel ergeben sich neue Ursachen für die Angst und damit auch neue Reaktionsmöglichkeiten. Berücksichtigen Sie diese Möglichkeit bei der Erforschung ihrer Angstauslöser.

Viel Erfolg beim Entlarven unseres Unterbewusstseins und dem Ausstieg aus diesem Automatismus.

Namaste.

Teilen:

Mehr Impulse

Wendepunkte

Meistens merkt man erst danach, dasses einen Wendepunkt im Fluss des Lebens gab. Hinterher fällt einem das schwer, was vorher leicht war. Vielleicht von uns

Weiterlesen »

Schattenseiten

Jeder von uns hat eine Schattenseite. Hier verbergen sich die Eigenschaften und Gefühle, auf die wir nicht stolz sind. Wer sagt schon gerne, dass er

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar