Wenn wir Veränderungen für uns gestalten, dann bewegen wir uns immer zwischen den Polen. Diese heißen im Changemanagement „nicht mehr“ und „noch nicht“. Selbst wenn wir uns entschieden haben was wir wollen, ist der Veränderungsprozess nicht alleine von uns abhängig. Dann hängt man plötzlich auf der Veränderungsbrücke -„mittendrin im dazwischen“, wie es mein Ausbilder nannte. Es braucht Geduld und Vertrauen. Die beiden Pole fordern uns heraus und es kommen Gedanken in uns hoch (z.B. „habe ich die richtige Entscheidung getroffen“, „sollte ich besser bleiben wo ich bin“,…).Wo fordern Veränderungsprozesse dich gerade heraus? Wie kann die Akzeptanz dieses Zustands „mittendrin im dazwischen“ noch besser gelingen? Wo bist du auf der Veränderungsbrücke? Ein Blick in die Natur hilft. Es ist Winter. Die Pflanzen ruhen und sammeln Kraft. Sie vertrauen darauf, dass der Frühling kommt. Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen.

Viel Erfolg dabei.

Namaste

Eure Meike

Teilen:

Mehr Impulse

Wendepunkte

Meistens merkt man erst danach, dasses einen Wendepunkt im Fluss des Lebens gab. Hinterher fällt einem das schwer, was vorher leicht war. Vielleicht von uns

Weiterlesen »

Schattenseiten

Jeder von uns hat eine Schattenseite. Hier verbergen sich die Eigenschaften und Gefühle, auf die wir nicht stolz sind. Wer sagt schon gerne, dass er

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar