Veränderungen

Wenn wir Veränderungen für uns gestalten, dann bewegen wir uns immer zwischen den Polen. Diese heißen im Changemanagement „nicht mehr“ und „noch nicht“. Selbst wenn wir uns entschieden haben was wir wollen, ist der Veränderungsprozess nicht alleine von uns abhängig. Dann hängt man plötzlich auf der Veränderungsbrücke -„mittendrin im dazwischen“, wie es mein Ausbilder nannte. Es braucht Geduld und Vertrauen. Die beiden Pole fordern uns heraus und es kommen Gedanken in uns hoch (z.B. „habe ich die richtige Entscheidung getroffen“, „sollte ich besser bleiben wo ich bin“,…).Wo fordern Veränderungsprozesse dich gerade heraus? Wie kann die Akzeptanz dieses Zustands „mittendrin im dazwischen“ noch besser gelingen? Wo bist du auf der Veränderungsbrücke? Ein Blick in die Natur hilft. Es ist Winter. Die Pflanzen ruhen und sammeln Kraft. Sie vertrauen darauf, dass der Frühling kommt. Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen.

Viel Erfolg dabei.

Namaste

Eure Meike

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Mehr Impulse

Rollen des Lebens

Diese Woche stand das Thema Rollen im Fokus. Wir alle sind ständig in verschiedenen Rollen unterwegs, in unserem Privatleben, in unserem Beruf. Als Freundin, Ehefrau,

Verdrängte Gefühle- unser Schatten

Jeder von uns hat neben seiner Schokoladenseite auch eine Schattenseite. Im Schatten sind meist die Gefühle geparkt, auf die wir nicht stolz sind und anderen

Entscheidungen

Wenn ich Klienten bei Entscheidungen begleite, dann fällt mir immer wieder das Phänomen der Kognitiven Dissonanz auf. Diese Theorie nach Festinger besagt, dass unterschiedliche Alternativen

Komfortzonen

Jeder von uns kennt sie, die Komfortzone. Wir lieben sie und kennen ihre Qualitäten. Dort ist es gemütlich und es begegnet uns meistens Bekanntes. Man

Nachricht senden

Schreibe einen Kommentar