Aus dem Blickwinkel einer Maus

Ich lade häufig zu einem Perspektivwechsel ein. In solchen Momenten versetzen sich meine Klienten in andere Akteure und sehen die Welt aus deren Blickwinkel.

Neulich hörte ich, dass die Frau eines Klienten gerne mal Mäuschen spielen würde, um zu hören, was ihr Mann mit mir in einer Sitzung beredet. 

Ich nehme an, dass es in den meisten Fällen nicht so ist, wie sie vermutet. Professionelle Unterstützung heißt nicht, dass man sich die Meinung eines professionellen Beraters einkauft und ich die Kundenmeinung bestätige. Meine Beurteilung oder meine Meinung sind nicht relevant. Vielmehr ist es meine Aufgabe den Klienten durch seine Lösungsoptionen zu begleiten und zu konfrontieren. Es ist wie eine Reise in die Zukunft. Ich erschaffe verschiedene Lösungsszenarien und Perspektiven. Diese lösen Gefühle und Reaktionen aus mit denen ich arbeite.

Es geht nicht darum, dass ich Ideen entwickle. Vielmehr bin ich ein Geburtshelfer für die Lösungsmöglichkeiten, die meine Klienten sehen. Was aus diesen dann wird, entscheide nicht ich, sondern der Klient.

Ich glaube, dass die Dame überrascht wäre zu erleben, wie häufig ich zu einem Perspektivwechsel einlade. In solchen Momenten versetzen sich meine Klienten in andere Akteure und sehen die Welt aus deren Blickwinkel.

Aber, dass alles ist vertraulich und  „da beißt die Maus keinen Faden ab“.

Mäuse habe generell schwere Bedingungen in der Praxis am See dank unseres Katers.

Namaste.

Teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Mehr Impulse

Rollen des Lebens

Diese Woche stand das Thema Rollen im Fokus. Wir alle sind ständig in verschiedenen Rollen unterwegs, in unserem Privatleben, in unserem Beruf. Als Freundin, Ehefrau,

Verdrängte Gefühle- unser Schatten

Jeder von uns hat neben seiner Schokoladenseite auch eine Schattenseite. Im Schatten sind meist die Gefühle geparkt, auf die wir nicht stolz sind und anderen

Veränderungen

Wenn wir Veränderungen für uns gestalten, dann bewegen wir uns immer zwischen den Polen. Diese heißen im Changemanagement „nicht mehr“ und „noch nicht“. Selbst wenn

Entscheidungen

Wenn ich Klienten bei Entscheidungen begleite, dann fällt mir immer wieder das Phänomen der Kognitiven Dissonanz auf. Diese Theorie nach Festinger besagt, dass unterschiedliche Alternativen

Nachricht senden

Schreibe einen Kommentar